Im Schutz der Dunkelheit

gitterstbeMeist sind Elektrogeräte Ziel eines Einbruchs.

Ein Einbruch bringt meist nicht nur einen materiellen Schaden mit sich, sondern zieht häufig auch noch psychische Folgen der Betroffenen nach sich. Ziel der Eindringlinge sind, neben den Klassikern wie Schmuck und Bargeld, vor allem technische Geräte wie Smartphones, Tablets und Laptops.

Ein Einbruch hinterlässt nicht selten psychische Schäden bei den Betroffenen.

Kann der entstandene Sachschaden und-Verlust noch durch eine Versicherung ausgeglichen werden, so können durch Einbrüche verursachte Traumata nicht mit Geld aufgewogen werden. Denn das Eindringen in die Privatsphäre hinterlässt nicht selten seine seelischen Wunden bei den Betroffenen.

Präventivmaßnahmen geschehen oft erst nach einem Einbruch.

Im letzten Jahr war die Bilanz der erfassten Einbrüche so hoch wie seit zehn Jahren nicht mehr. Doch meist werden erst nach einem Einbruchs-Vorfall - einen selbst oder etwa einen Nachbar betreffend - die nötigen Präventivmaßnahmen getroffen. Dabei sind die Möglichkeiten zum Schutz einer Immobilie heutzutage so umfangreich und gut wie nie. Dennoch sind noch weniger als die Hälfte aller deutschen Eigenheime ausreichend einbruchgesichert.

Ein Einfamilienhaus lässt sich bereits ab 2000 Euro sinnvoll absichern.

Zumeist sind es die Kosten welche Immobilieneigner vor Sicherheitstechnik zurückschrecken lassen. Doch lässt sich bereits für rund 2000 Euro sinnvoll in einen mechanischen Schutz eines Einfamilienhauses investieren. Denn meistens geben Einbrecher schon nach den ersten gescheiterten Versuchen in einen Privatraum einzudringen auf und ziehen weiter. Beispielsweise bieten Pilzkopfzapfen, Scharniersicherungen und Fenstergriffe mit Schloss oft schon ausreichenden Schutz vor Eindringlingen.

Modernste Elektronische und Digitale Überwachungs-und Alarmsysteme.

Wem das noch nicht ausreicht, dem stehen zudem modernste Überwachungssysteme, welche von der klassischen Videoüberwachung bis hin zu Bewegungsmeldern mit eingebauter Tiererkennung reichen, zur Verfügung.


Redaktion wohnungsbesitzer.de



Disclaimer:
Diese Veröffentlichung stellt weder eine Rechtsauskunft noch kann die Gewährleistung übernommen werden, dass die Beiträge in jedem Detail der derzeit gültigen Rechtssprechung entsprechen. Der Beitrag dient lediglich der Information und erhebt keinen Anspruch auf Korrektheit im rechtlichen Sinne. Eine Rechtsauskunft darf nur durch eine juristisch ausgebildete Person erfolgen. Die Redaktion bemüht sich, vor allem die aktuelle Rechtssprechung zu berücksichtigen. Im Einzelfall kann es aber vorkommen, dass rechtliche Fragen von den Gerichten noch nicht abschließend geklärt sind oder unterschiedliche Rechtsauffassungen zu einem Thema bestehen. Aufsätze, Kommentare und Stellungsnahmen von juristisch ausgebildeten Personen werden von der Redaktion als solche gekennzeichnet.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.