Energieeffizienzklasse fürs Haus – Die neue Energieeinsparverordnung 2014

Wie bereits von Elektrogeräten bekannt, werden künftig auch Immobilen in Energieeffizienzklassen eingeteilt. Diese reichen von sehr effizient (A+) bis uneffizient (H) und müssen zwingend in einer Immobilienanzeige angegeben werden. Dazu müssen Hauptenergieträger der Gebäudeheizung, das Baujahr des Gebäudes und der Endenergiebedarf oder -verbrauch in Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr im Inserat angegeben werden. Diese und weitere Neuerungen hat die seit 01.Mai 2014 in Kraft getretene Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014 hervorgebracht.

energieausweisDie Vernachlässigung der Ausweispflicht kann teuer werden.

Allgemein sieht die novellierte Energieeinsparverordnung eine Ausweispflicht für Gebäude, bis auf einige Ausnahmen, vor. Sollte diese nicht regelkonform eingehalten werden, gilt dies als Ordnungswidrigkeit und kann mit einem Bußgeld von bis zu 15.000 Euro geahndet werden.


Der Bedarfsausweis gibt Aufschluss über den energetischen Zustand einer Immobilie.

Bedarfs- und Verbrauchsausweis sind die zwei möglichen Versionen des Energieausweises. Der Bedarfsausweis ergibt sich aus einem Gutachten, das die Substanz des Hauses auf seinen energetischen Zustand hin prüft und ist nicht ganz günstig.
Er ist seit 01.Oktober 2007 für Neubauten und erheblich modernisierte Altbauten vorgeschrieben.

Der Verbrauchsausweis soll Auskunft über die Energieeffizienz einer Immobilie geben.

Der Verbrauchsausweis errechnet sich aus den durchschnittlichen Heizkostenabrechnungen der jeweils letzten drei Jahre. Jedoch könnte man sich hier die Frage stellen, ob der Verbrauchsausweis nicht mehr Auskunft über das Heizverhalten der Bewohner als über die eigentliche Energieeffizienz der Gebäudes aussagt.

Redaktion wohnungsbesitzer.de


Weiterführende Links:
Download des Energieausweises für Wohngebäude


Fragen und Antworten zur EnEv 2013


Disclaimer:
Diese Veröffentlichung stellt weder eine Rechtsauskunft noch kann die Gewährleistung übernommen werden, dass die Beiträge in jedem Detail der derzeit gültigen Rechtssprechung entsprechen. Der Beitrag dient lediglich der Information und erhebt keinen Anspruch auf Korrektheit im rechtlichen Sinne. Eine Rechtsauskunft darf nur durch eine juristisch ausgebildete Person erfolgen. Die Redaktion bemüht sich, vor allem die aktuelle Rechtssprechung zu berücksichtigen. Im Einzelfall kann es aber vorkommen, dass rechtliche Fragen von den Gerichten noch nicht abschließend geklärt sind oder unterschiedliche Rechtsauffassungen zu einem Thema bestehen. Aufsätze, Kommentare und Stellungsnahmen von juristisch ausgebildeten Personen werden von der Redaktion als solche gekennzeichnet.



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.