Ausstieg aus Schrottimmobilien durch Kredit-Widerruf endet Mitte 2016

KreditvertragDie Möglichkeit, durch den Widerruf von Immobiliendarlehen eine zinsgünstige Umschuldung oder den Ausstieg zu erreichen, wird voraussichtlich Mitte 2016 enden. Bislang konnten Darlehensverträge mit einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung grundsätzlich unbefristet widerrufen werden. [Ein Gastbeitrag von Dr. Marcus Feil, Rechtsanwalt, Berlin]


Von diesem Recht machten viele Darlehensnehmer Gebrauch, da ein überwiegend hoher Teil der verwendeten Widerrufsbelehrungen unwirksam war. Auf diese Weise konnte eine faktische Umschuldung zu den aktuell günstigen Zinssätzen realisiert bzw. ein Ausstieg auf ungünstigen Darlehensverträgen erreicht werden.

RA Feil BerlinDies soll sich Mitte diesen Jahres ändern. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde am 27. Januar 2016 verabschiedet. Voraussichtlich am 21. Juni 2016 soll letzter Tag für den Widerruf zwischen 2002 und 2010 geschlossener Verträge mit fehlerhafter Widerrufsbelehrung sein. Es ist davon auszugehen, dass das von der Regierung geplante Gesetz Bundestag und Bundesrat zügig passieren wird.

Sollten Darlehensnehmer noch den Widerruf eines entsprechend - in der Regel höher verzinsten - Darlehens in Erwägung ziehen, um von den aktuell günstigen Zinssätzen zu profitieren, ist Eile geboten. Das gleiche gilt für diejenigen, die sich aus einem unglücklichen Schrottimmobilien-Engagement lösen wollen und eine Verbesserung ihrer finanziellen Gesamtsituation anstreben.

Gastautor Dr. Marcus Feil, Berlin
www.rafeil.com



 

Disclaimer:
Diese Veröffentlichung stellt weder eine Rechtsauskunft noch kann die Gewährleistung übernommen werden, dass die Beiträge in jedem Detail der derzeit gültigen Rechtssprechung entsprechen. Der Beitrag dient lediglich der Information und erhebt keinen Anspruch auf Korrektheit im rechtlichen Sinne. Eine Rechtsauskunft darf nur durch eine juristisch ausgebildete Person erfolgen. Die Redaktion bemüht sich, vor allem die aktuelle Rechtssprechung zu berücksichtigen. Im Einzelfall kann es aber vorkommen, dass rechtliche Fragen von den Gerichten noch nicht abschließend geklärt sind oder unterschiedliche Rechtsauffassungen zu einem Thema bestehen. Aufsätze, Kommentare und Stellungsnahmen von juristisch ausgebildeten Personen werden von der Redaktion als solche gekennzeichnet.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.