Rauchgeruch im Treppenhaus - Wenn Rentnerqualm die Richterköpfe zum Rauchen bringt

justizia3Rauchen schadet nicht nur einem selbst und den Menschen in der Umgebung, sondern zeitweise auch dem Mietverhältnis. Zwar zieht sich der Präzedenzfall um den überzeugten Raucher Werner O. (Name geändert) noch weiter hin, doch wurde klar, dass der Bundesgerichtshof eine Kündigung wegen der Auswirkungen des Rauchens auf die Mitmieter prinzipiell befürwortet.

Der Fall Werner O.

Bereits seit längerem beschäftigt der Fall Werner O. die Medien. Dem mittlerweile 76-jährigen Düsseldorfer Rentner wurde bereits 2013 seitens der Vermieterin das langjährige Mietverhältnis gekündigt. Grund dafür war O.' starkes Rauchverhalten und der daraus resultierende Geruch im Treppenhaus. Laut Vermieterin hätte der Beklagte den nach außen dringenden Rauchgeruch durch häufigeres Lüften und Leeren der Aschenbecher vermeiden können. 

Das finale Urteil steht noch aus

Sowohl das Amtsgericht als auch das Landgericht Düsseldorf gaben der Klägerin zunächst recht. Doch wegen seines anhaltenden Kampfes durch die einzelnen gerichtlichen Instanzen gelang es dem Düsseldorfer bisher die Wirksamkeit der Urteile zu verhindern. Zuletzt wies der Bundesgerichtshof die Klage gegen Werner O. wegen vorangegangener Verfahrensfehler an das Düsseldorfer Landgericht zurück, um den Fall nochmals korrekt aufzurollen und zu verhandeln. 

Eine Tendenz des BGH ist erkennbar

Trotz der zähen Verhandlungen und einiger vorangegangener prozessualer Fehler wurde jedoch eine klare Tendenz des Bundesgerichtshof deutlich, die Vermietern ein gewisse Rechtssicherheit liefert. Letztlich scheinen nämlich auch Kündigungen langjähriger Mieter wegen zu starken Rauchverhaltens in den Augen des BGH möglich. Jedoch bedingt eine rechtskräftige Kündigung eine geruchliche oder gar Gesundheitliche Beeinträchtigung anderer Mieter und die ausgelassene Möglichkeit seitens des Mieters, dies durch angemessenes Verhalten zu verhindern. 

Redaktion wohnungsbesitzer.de

Weiterführende Links:
Das Urteil des Amtsgericht Düsseldorf

Das Urteil das Landgericht Düsseldorf

Das Urteil des Bundesgerichtshof


Disclaimer:
Diese Veröffentlichung stellt weder eine Rechtsauskunft noch kann die Gewährleistung übernommen werden, dass die Beiträge in jedem Detail der derzeit gültigen Rechtssprechung entsprechen. Der Beitrag dient lediglich der Information und erhebt keinen Anspruch auf Korrektheit im rechtlichen Sinne. Eine Rechtsauskunft darf nur durch eine juristisch ausgebildete Person erfolgen. Die Redaktion bemüht sich, vor allem die aktuelle Rechtssprechung zu berücksichtigen. Im Einzelfall kann es aber vorkommen, dass rechtliche Fragen von den Gerichten noch nicht abschließend geklärt sind oder unterschiedliche Rechtsauffassungen zu einem Thema bestehen. Aufsätze, Kommentare und Stellungsnahmen von juristisch ausgebildeten Personen werden von der Redaktion als solche gekennzeichnet.

 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.